Überspringen zu Hauptinhalt

“Vielfalt bilden” – KiHo lädt zur Aktionswoche ein

Unter dem Titel „Vielfalt bilden. Erinnern. Erfahren. Aus der Geschichte mit rassistischem Terror lernen.“ richtet die Kirchliche Hochschule in Wuppertal vom 30. Oktober bis zum 6. November 2021 eine Aktionswoche mit zahlreichen Veranstaltungen aus.  Die vollständige Übersicht findet sich hier: https://aktionswoche-2021.kiho-wb.de.

„Mit der Aktionswoche schlägt die Kirchliche Hochschule einen Bogen zwischen dem Tag ihrer eigenen Gründung am 31. Oktober 1935 bzw. dem Tag ihrer Wiedereröffnung am 31. Oktober 1945 und der Enttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds, auch NSU genannt, die sich am 4. November zum zehnten Mal jährt“, sagt Prof. Dr. Konstanze Kemnitzer, Rektorin der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel. „Wir wollen damit ein starkes Zeichen gegen jede Form der Diskriminierung setzen und gemeinsam mit Wuppertalerinnen und Wuppertalern darüber diskutieren, wie demokratieförderndes Lehren und Lernen in einer pluralen Gesellschaft auf lokaler Ebene gelingen kann.“

Wuppertal ist die Stadt der Barmer Theologischen Erklärung, die Mitglieder der Bekennenden Kirche 1934 als Akt des Widerstands gegen den erstarkenden Nationalsozialismus veröffentlichten. Die Kirchliche Hochschule wurde ein Jahr später gegründet und kurze Zeit später verboten. Heute studieren auf dem Campus der Kirchlichen Hochschule rund 200 Menschen evangelische Theologie. Viele leben zudem in einem der Wohnheime.

Auf dem Campus findet auch die Aktionswoche statt, die die Themen „Diskriminierung“, „Verfolgung“ und „Terror“ aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und Interessierte zum Diskurs einlädt. „Die Anschläge von Halle und Hanau haben gezeigt, dass in Deutschland auch nach der Enttarnung des NSU aus rassistischen und antisemitischen Motiven gemordet wird“, sagt Kemnitzer. „Wir wollen daran erinnern, dass auch die Freiheit von Lehre, Forschung und Glaube immer wieder zu verteidigen ist.“

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche