Überspringen zu Hauptinhalt

Hellmut Zschoch
Luther zu Wesen, Leben und Ordnung der Kirche

Luther-Verlag, 2019, 208 Seiten, kartoniert, 22,2 x 15,2 cm
ISBN 978-3-7858-0719-4
12,95 EU

Beim Thema Kirche gehören Nachdenken und Gestalten zusammen. Eine Theologie der Kirche ohne Perspektiven für das religiöse Leben und die äußere Gestalt der Christenheit wäre ein bloßes Gedankenspiel. Und ein kirchliches Handeln, das sich nicht theologisch auf Wesen und Auftrag der Kirche besinnt, liefe Gefahr, den Kern der Sache zu verfehlen. Dass Wesen, Leben und Ordnung der Kirche zusammengehören, lässt sich in der Reformationszeit besonders gut studieren – in einer Zeit, in der theologische Einsichten zu ungeahnten kirchlichen Konsequenzen führten – und diese Konsequenzen wiederum der theologischen Reflexion bedurften.

Der vorliegende Band der „Studienreihe Luther“ möchte eine Hilfe dazu sein, diesen Zusammenhang an Texten von Martin Luther zu erschließen. Auf eine Einleitung, die das Thema Kirche in Luthers Biographie und in der Reformationsgeschichte verortet, folgen ausgewählte Texte aus den ungefähr dreißig Jahren von Luthers öffentlichem Wirken, das stets ein Wirken im Blick auf die Kirche – oder, wie Luther selbst lieber sagte, auf die Christenheit – war. Diese Texte habe ich eingeleitet und kommentiert, nicht zuletzt mit dem Ziel, die Leserinnen und Leser zum Weiterlesen bei Luther selbst und zu eigenen Gedanken über Wesen, Leben und Ordnung der Kirche anzuregen. Auf dieser Linie bietet der abschließende Teil einen Impuls, Luthers Verständnis von Kirche und die gegenwärtigen Herausforderungen für die evangelische und die ökumenische Christenheit miteinander ins Gespräch zu bringen.

Von Luther lässt sich lernen, dass die Kirche kein Selbstzweck ist. Ihre Ordnung und ihr Leben gelingen, indem sie das Evangelium von Jesus Christus lebendig werden lassen und ihm Raum geben. Vielleicht kann dieses Studienbuch ja einen kleinen Beitrag dazu leisten, Kirche „evangelisch“ zu verstehen, zu gestalten und zu leben – ganz unabhängig von der konfessionellen Zugehörigkeit. Das wäre schön.

 

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche