Überspringen zu Hauptinhalt

Die Wohnheime der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal bieten mehr als ein Zimmer für kleines Geld.  Viele Studierende knüpfen hier Kontakte, die privat und beruflich oft ein Leben lang halten. Wie und warum zeigt dieses Video. Hier klicken.


Die Kirchliche Hochschule verfügt über zwei Wohnheime. Das eine in der Missionsstraße 15, das andere, das „Karrer-Stift“, in der Missionsstraße 1a. Beide sind fußläufig vom Campus erreichbar.

Insgesamt stehen 57 Zimmer in verschiedenen Größen zur Verfügung.

Das Wohnen in den Wohnheimen der KiHo ist komfortabel. Alle Zimmer sind mit einem schnellen, kostenfreien Internetzugang über Glasfaserkabel ausgestattet und voll möbliert. Nur Bettwäsche und Handtücher brinegen die Bewohner*innen selbst mit.

Es gibt 9er und 8er Wohngemeinschaften. Insgesamt stehen 57 Zimmer in verschiedenen Größen zur Verfügung. Die kleinen Zimmer haben elf Quadratmeter Grundfläche, die größeren Zimmer zwischen 16 und 22 Quadratmeter. Die Zimmer kosten zwischen 204 und 321 Euro pro Monat. Die Kaution beträgt 200 Euro.

Jede WG – oder Flur, wie die Bewohner*innen sagen – hat eine großzügig ausgestattete Küche, Gemeinschaftsbadezimmer und Gemeinschaftstoiletten mit Waschmaschine und Trockner, die kostenlos genutzt werden können.

Die Flure und sanitären Anlagen werden regelmäßig von Reinigungskräften gesäubert, für die Sauberkeit der Küchen sind die Studierenden selber zuständig.

Interessierte bewerben sich am besten schon bei der ersten Anmeldung zum Studium oder Feriensprachkurs um ein Zimmer bei der Studierendensekretärin Frau Paas (studierendensekretariat@kiho-wb.de). Die Vergabe der Wohnheimplätze ist in der Regel an die Immatrikulation gebunden und nur begrenzt möglich.

Alle wichtigen Einrichtungen liegen ganz in der Nähe

Wer in einem der Wohnheime wohnt, hat alle wichtigen Einrichtungen ganz in der Nähe: Die Vorlesungs- und Verwaltungsgebäude, die Bibliothek, die Cafeteria, das Speisehaus des Tagungshauses (wo Studierende für 3,70 Euro ein exzellentes Mittagessen erhalten) und die Kapelle. Alles auf dem Campus.

In der Kapelle finden während der Vorlesungszeit täglich von Lehrenden oder Studierenden gestaltete Andachten statt. Die Cafeteria ist Treffpunkt zum Kaffeetrinken, zum Feiern, zum Lernen.

Mit dem Bus, der an der KiHo hält, kommt man schnell in die Stadt und direkt zum Bahnhof. Die Natur ist nicht weit. Nach ein paar Gehminuten ist man auf der Hardt, dem Wuppertaler Hausberg. In diesem Park kann man nicht nur spazieren gehen, sondern sich auch auf die Wiese fletzen.

Zur Vorlesung und insbesondere morgens zum Sprachunterricht sind es nur wenige Schritte. Das lässt Zeit, um länger zu schlafen oder intensiv Sport zu treiben, ohne um 5.00 Uhr aufzustehen.

Ausstattung Zimmer

  • Bett
  • Schreibtisch
  • Bettkasten
  • Kleiderschrank
  • großes Bücherregal
  • Schreibtischlampe
  • Stuhl
  • Stehlampe
  • Rollwagen für Büromaterialien
  • hölzerne Wäschebox
  • Waschbecken (nur im Karrer-Stift)
  • Garderobe

Ausstattung Küche

  • Kühlschränke
  • Gefrierschränke
  • Herd
  • Backofen
  • Spülmaschine
  • Mikrowelle
  • Geschirr
  • Besteck
  • Gläser
  • Verbrauchsmaterialien (Spülmittel, Handtücher etc.) werden gestellt

Ausstattung Badezimmer / WC

  • Waschbecken
  • Dusche
  • Waschmaschine
  • Trockner
  • Bügelbrett
  • Bügeleisen
  • Verbrauchsmaterialien (Handtücher zum Händeabtrocknen, Klopapier, Handseife) werden gestellt

Wohnheim Missionsstraße 15

Wohnheim Haus E

Missionsstraße 1 („Karrer-Stift“)

Wohnheim Missionsstraße 1

Zimmer

Unbewohntes großes Zimmer

Unbewohntes großes Zimmer

Bewohntes kleines Zimmer

Bewohntes kleines Zimmer

Küche

In der Missionsstraße 15

Küche in der Missionsstraße 15

Im “Karrerstift”

Küche im "Karrerstift"

Badezimmer

Waschbecken in einem Gemeinschaftsbadezimmer

Waschbecken in einem Gemeinschaftsbadezimmer

Duschen in einem Gemeinschaftsbadezimmer

Duschen in einem Gemeinschaftsbadezimmer

Im jedem Gemeinschaftsbadezimmer (in dem man sich gar nicht so häufig begegnet, wie man „befürchten“ könnte), gibt es Waschbecken und Duschen. Es gibt sogar eine Badewanne in der Missionsstraße 15.

Es gibt „gemeinschaftliche“ Toiletten (auf denen man sich aber ebenfalls nicht so häufig begegnet wie man „befürchten“ könnte). Auf den Südfluren der Missionsstraße 15 gibt es sogar jeweils eine Einzeltoilette.

Jeder Flur hat einen eigenen Bügeltisch und ein Bügeleisen.

Reinigung

Die Gemeinschaftsräume, insbesondere die Badezimmer und Toiletten, werden montags bis freitags fast täglich von einer Reinigungskraft gereinigt.  Die Küchen werden von den Wohngemeinschaften sauber gehalten, aber auch in der Regel einmal die Woche von einer Reinigungskraft gründlich gereinigt; hier gibt es aber alle paar Tage neue Wisch- und Geschirrtücher. Ebenfalls werden Spülmittel, Allzweckküchenrollen, Bürsten, Schwämme, Spülmaschinensalz und Klarspüler, Müllsäcke, Toilettenpapier etc. gestellt.

Waschmaschine und Trockner

Waschmaschine und Trockner im Wohnheim

Waschmaschine und Trockner im Wohnheim (die Münzautomaten existieren nicht mehr)

Wohnheimordnung

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche