Überspringen zu Hauptinhalt

Nachruf – Prof. Christof Hardmeier

Am 9. Mai 2020 verstarb Prof. Christof Hardmeier im Alter von 77 Jahren. In den 1980er Jahren wirkte er als Dozent für Hebräisch mit Lehraufgaben im Fach „Altes Testament“ an der Kirchlichen Hochschule in Bethel und war als Vorstand des „Dritte Welt Hauses“ in Bielefeld tätig.

Hardmeier wurde 1942 in Zürich geboren, wo er nach Stationen in Mainz und Tübingen 1968 auch sein Theoretisch-theologisches Examen ablegte. Anschließend absolvierte er ein Zweitstudium der Linguistik in Heidelberg. Von 1977 bis 1993 lehrte er an der Kirchlichen Hochschule in Bethel, 1988 habilitierte er. 1993 übernahm er den Lehrstuhl für Altes Testament an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. 2002 beendete er seine akademische Karriere mit einer Gastprofessur an der Universität Stellenbosch in Südafrika. Er war Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie sowie der Society of Biblical Literature (SBL) und des European Seminar on Historical Methodology (ESHM). 2003 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft in der Alttestamentlichen Gesellschaft Südafrika (OTSSA / OTWSA) verliehen.

„Christof Hardmeiers Engagement galt der Verantwortung in Gesellschaft und Kirche, die er stets auch als Einsatz für weltweite Gerechtigkeit begriffen hat“, sagt Prof. Martin Büscher, Rektor der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel. „Wir werden ihn in dankbarer Erinnerung behalten.“

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche