skip to Main Content

EINFÜHRUNG IN DIE KINDERUND JUGENDARBEIT (DER EKD)

Nr: 601
Fach: PT
Art: Vorlesung
Semesterwochenstunden: 2
Dozenten: Kemnitzer
Verwendbarkeit: AM PT, BM PT, WB
Termin: Zeit: 11.15-13.00 Uhr Termine: montags
Ort: Raum 3
Hinweise:

Inhalt

„Alle Formen der Begegnung der Generationen in der christlichen Gemeinde haben eine gemeinsame Mitte. (…) Sie sind alle Hilfeleistung zur Gliedschaft am Leibe Christi, zur Einübung dessen, was in der Taufe geschehen ist.“ (Kurt Frör) Die evangelische Kinder- und Jugendarbeit hat ihren Ursprung in der großen Erweckungsbewegung des beginnenden 19. Jahrhunderts, hat im Laufe ihrer Geschichte unterschiedliche Modelle und Programme entwickelt und steht in der Gegenwart unter den besonderen Herausforderungen der Individualisierung, Pluralisierung und Säkularisierung der Kindheits- und Jugendkultur. Die Vorlesung erarbeitet einen Überblick über die Historie der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit, stellt zentrale Persönlichkeiten und Konzepte dieses kirchlichen Handlungsfeldes vor und erläutert aktuelle phänomenologische und empirische Theorieperspektiven der gegenwärtigen Debatten zur Kinder- und Jugendarbeit in der Evangelischen Kirche. Sie zielt sowohl auf eine grundlegende historische und gegenwartskritische Blickschärfung als auch auf eine persönliche Horizonterweiterung der Erfahrungen mit evangelischer Kinder- und Jugendarbeit.

Literatur

Vorbereitend kann gelesen werden: Doris Beneke, Frieder Harz, Friedrich
Schweitzer, Matthias Spenn, Warum kirchliche Arbeit mit Kindern? In: Diess.
(Hrsg.), Handbuch Arbeit mit Kindern – Evangelische Perspektiven, Gütersloh
2007, 15-30 und Michael Wermke, Kinder- und Jugendgottesdienst, in:
Wilhelm Gräb / Birgit Weyel, Handbuch Praktische Theologie, Gütersloh 2007,
543-554.

Voraussetzungen

Keine speziellen Voraussetzungen. Die Vorlesung richtet sich an Studierende
im Grund- und Hauptstudium und ist auch für Gaststudierende geeignet.
„Kinder- und Jugendarbeit der EKD“ ist ein zukunftsorientiertes praktischtheologisches
Thema, das auch für Examenskandidaten, die anstreben, bald
ins Vikariat zu gehen, interessant ist und sich auch als Schwerpunktthema im
Examen eignet. Die Vorlesung kann ohne Vorkenntnisse besucht werden.

Anforderungen

Die erfolgreiche Teilnahme wird durch dokumentierte Anwesenheit
nachgewiesen.

Leistungspunkte

Besuch der Lehrveranstaltung: 2 LP, mündliche Prüfung (nach Absprache) 3
LP.

Back To Top
×Close search
Suche