Überspringen zu Hauptinhalt

Jüdisch-christlicher Dialog: Interaktiver Workshop zum biblischen Jona-Buch

Die Geschichte von Jona und dem Wal zählt zu den bekanntesten des Alten Testamentes. Die Erzählung von einem Propheten, der drei Tage im Bauch des Wals überlebt, finden sogar Kinder spannend. Aber was entdecken wir als Erwachsene darin? Und welche Unterschiede gibt es zwischen der jüdischen und der christlichen Interpretation der Geschichte?

Diese und andere Fragen greift der interaktive Workshop „Das Wort Gottes. Die Bibel aus jüdischer und christlicher Perspektive“ auf, der im Rahmen des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, 200 Jahre im Wuppertal“ am 14. September 2021 von 16 bis 18 Uhr via Zoom stattfindet. Der jüdische Theologe Andrés Bruckner und die christliche Theologieprofessorin Konstanze Kemnitzer interpretieren besondere Highlights des biblischen Jona-Buches. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel mit dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid.

Alle Teilnehmenden dürfen mitdiskutieren. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, mit und ohne theologische und exegetische Kenntnisse. Besondere Eindrücke sind auch vom Vorlesen und Singen der Textpassagen auf Hebräisch durch Andrés Bruckner zu erwarten.

Der Dialog über die unterschiedlichen und die verbindenden Einsichten aus jüdischer und christlicher Perspektive, ist eine besondere Chance im Festjahr 2021. Denn: Jüdinnen und Juden, Christinnen und Christen haben unterschiedliche Zugänge zur Bibel und legen diese in ihren jeweiligen Zusammenhängen auch unterschiedlich aus. Insbesondere die christliche Bibelauslegung des Alten Testaments war und ist nicht frei von Ressentiments mit auch heute noch traurig stimmenden und tragischen Folgen. Umso wichtiger, Dialog und Austausch in gegenseitigem Respekt zu üben.

Interessierte melden sich bitte per E-Mail an matthias.roser@kiho-wuppertal-bethel.de an.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche