Studienwoche 2016: Inklusion

Vom 12. bis 16. Dezember 2016 ruhen alle regulären Lehrveranstaltungen des theologischen Studiengangs in Wuppertal zugunsten eines gemeinsamen Themas. Am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag gibt es Vorlesungen und Arbeitsgruppen am Campus Wuppertal (10.00 – 17.30 Uhr), am Mittwoch eine ganztägige Exkursion zu den von Bodelschwinghschen Stiftungen in Bethel. Alles kreist um das Thema „Inklusion“.

Die Studienwoche ist Teil des Interdisziplinären Moduls und für Studierende, Lehrende, Gasthörerinnen und Gasthörer eine besondere Woche gemeinsamer Arbeit.

Das Thema „Inklusion“ stellt eine Herausforderung für alle Bereiche kirchlichen Lebens dar und soll in den (meist vormittags stattfindenden) Vorlesungen und (meist nachmittags liegenden) Arbeitsgruppen interdisziplinär erarbeitet werden. Dabei kommen alt- und neutestamentliche Perspektiven ebenso in das Blickfeld wie die systematisch-theologische Frage nach menschlichem Leben mit Behinderungen als Herausforderung der Gotteserkenntnis und praktisch-theologische Erwägungen zum Thema „Verletzlichkeit“, Schritte auf dem Weg zu einer inklusiven Gemeinde oder das Thema Migration in Kirchengemeinden. Ein besonderes Gewicht bekommen durch die Exkursion nach Bethel diakoniegeschichtliche und diakoniewissenschaftliche Fragen, die auch das Thema „Eugenik“ und „Euthanasie“ nicht aussparen.

Neben Professorinnen, Professoren und Assistierenden der Hochschule sind auch andere Theologinnen und Theologen des Theologischen Zentrums und externe Referentinnen und Referenten an der Studienwoche beteiligt, die durch einen einführenden Vortrag von Prof. Dr. Dr. Sigrid Graumann am Montag um 10.15 Uhr eröffnet wird und mit einem Podium am Freitag um 13.00 Uhr schließt.

Ein Programmheft zur Studienwoche mit Stundenplan ist ab Mitte November im Studierendensekretariat erhältlich.

Suche