Interreligiöse Lehrveranstaltung im Sommersemester 2017

Die Vereinte Evangelische Mission (VEM) führt bereits seit Jahren das Projekt JCM durch, welches Studierende und Lehrende jüdischer, christlicher und muslimischer Identität zusammenbringt. Im Jahr 2015 wurde von verschiedenen Seiten eine Erweiterung dieses Engagements ins Auge gefasst. So wird am 02. März 2016 eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), dem Abraham-Geiger-Kolleg (Berlin), dem Institut für Islamische Theologie (Osnabrück) und der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel unterzeichnet werden.

Als konkretes Projekt ist für das Jahr 2017 eine kooperativ und interreligiös ausgerichtete Lehrveranstaltung zu interreligiösen Themen geplant, die in allen drei akademischen Einrichtungen im normalen Lehrplan geführt (und entsprechend mit Leistungspunkten versehen) wird.

Die erste Einheit dieser Lehrveranstaltung findet in Wuppertal statt (19.-22.02.2017), die zweite in Berlin (18.-21.05.2017), die dritte in Osnabrück (29.06.-02.07.2017). Geleitet wird die Gesamtveranstaltung gemeinsam durch je einen Lehrenden/eine Lehrende der drei Einrichtungen. Teilnehmer/innen sind jüdische, muslimische und christliche Studierende in einem gleichen Zahlenverhältnis.

Damit bietet die Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel über ihren Lehrstuhl für Missions- und Religionswissenschaft und Ökumenik ein fachspezifisches interreligiöses Lehrangebot, bei dem Studierenden die Gelegenheit geboten wird, in direktem Austausch mit Angehörigen anderen Religionsformationen Inhalte zu bedenken und Erfahrungen im Miteinander zu sammeln.

Dialogische Erfahrungen und persönliche Kontakt prägen damit eine akademische Lehrveranstaltung, die dazu beitragen soll, Verantwortungsträger/innen für Kirche in einer sich pluralisierenden Gesellschaft heranzubilden. Damit ist dieses Engagement in kirchlichem, akademischem und nicht zuletzt zivilgesellschaftlichen Interesse.

Suche