Projekt „Merkmale diakonischer Unternehmenskultur in einer pluralen Gesellschaft“

Heike SchneiderAm 1.10.2015 nimmt ein auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt seine Arbeit auf, das sich der Erforschung von „Merkmalen diakonischer Unternehmenskultur in einer pluralen Gesellschaft“ widmet. Hintergrund des Projektes ist die aktuelle Diskussion um die Anstellung nicht konfessionell gebundener Mitarbeitender in der Diakonie. Das Projekt hat zwei große Ziele:

  1. Es wird Instrumente entwickeln und erproben, über die Unternehmenskultur in diakonischen Einrichtungen empirisch beschrieben wird und „Kulturlandkarten“ für diese Einrichtungen erstellen.
  2. Durch Interviews wird untersucht, wie sich nicht- oder andersreligiöse Mitarbeitende zu der so beschriebenen Kultur verhalten.

Das Projekt wird bei ca. zehn verschiedenen diakonischen Trägern mit Einrichtungen der Altenhilfe und der Arbeit mit Menschen mit Behinderung im Süden, Westen und Osten Deutschlands durchgeführt und von diakonischen Landesverbänden und diakonischen Unternehmen der beteiligten Regionen sowie der KD-Bank und Curacon finanziert.

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes  wird Heike Schneider  für drei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Diakoniewissenschaft und DiakonieManagement beschäftigt sein. Sie ist Krankenschwester und seit vielen Jahren im Bereich der Pflege in der Psychiatrie tätig. An der Fachhochschule der Diakonie hat sie „Mentoring – Beraten und Anleiten im Sozial- und Gesundheitswesen“ sowie Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke studiert.

Für das Forschungsprojekt wird im Oktober eine eigene Homepage erstellt, auf der weitere Informationen über das Projekt zu finden sein werden: www.diakoniewissenschaft-idm.de/unternehmenskultur

Suche